EHRENMITGLIED: IGNACIO GARCÍA-ARANGO CIENFUEGOS-JOVELLANOS

Ignacio García-Arango Cienfuegos-Jovellanos, geboren im Herzen von Gijón, im Stadtteil Cimadevilla, besuchte das Gymnasium Instituto Alfonso II in Oviedo und schloss 1969 sein Studium des Bauingenieurwesens an der Escuela de Madrid ab.

Er wurde sofort der staatlichen Straßenverwaltung in Asturien zugeteilt, wo er bis zu seiner Pensionierung alle Funktionen des entsprechenden "cursus honorum" ausübte, bis er die höchste Position des Leiters der Straßenverwaltung erreichte.

Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er einen großen Teil des asturischen Straßennetzes geplant, projektiert, geleitet und koordiniert, darunter das gesamte Netz der Schnellstraßen wie die A-8 und die A-66.

Bei all diesen Arbeiten, so betonen die Ingenieure unter seiner Leitung, war sein Grundprinzip, dass "das Layout das ist, was am meisten bleibt, was der Benutzer am meisten schätzt". Deshalb hat er in seinem sehr gebirgigen und zerklüfteten Tätigkeitsbereich eine Vielzahl von Brücken, Viadukten und Tunneln gebaut.

Öffentliche Anerkennung für seine Arbeit in diesem Bereich waren der erste CONSTRUMAT-Preis 1989 für die Brücke von Los Santos, die besondere Erwähnung 1995 für die Viadukte von Concha de Artedo und San Pedro de la Ribera und der 5. internationale PUENTE DE ALCÁNTARA-Preis 1997 für den Bogen von Regenta Ana Ozores.

So gibt es in Asturien zahlreiche Stollen, die aufgrund ihrer Beschaffenheit und des Vorhandenseins von Wasser in schwierigem Gelände gegraben wurden, wie z. B. Padrún, Fabares, Llovio, Tezangos, Ordovícico del Faber, Monte Jarrio, Latores, Nora, Priañes, Peñaflor, Niévares, Brañaviella, El Fresno und Villaviciosa; letzterer wurde unter dem Schutz von Mauern mit einer Wassermühle gegraben.

Im beruflichen Bereich hat er an zahlreichen Kongressen, Kursen und Symposien teilgenommen und folgende Publikationen im Bereich der Tunnel veröffentlicht: "Incendios en túneles", 1994, und "El túnel un paso más en el camino", 2012, beide Bücher in Zusammenarbeit mit Alberto Abella und Fernando Hacar.

Neben seiner Sorge um die Ästhetik der Werke, die seine Ernennung zum Akademiker der Schönen Künste rechtfertigte, und seinem Innovationsgeist, sowohl im Bauwesen als auch bei der Instandhaltung und Sicherheit der Straßen, dürfen wir nicht seine Facette vergessen, die mit der Würde und Förderung des Berufsstandes zusammenhängt und ihn zu einer aktiven Teilnahme an den Verbänden des öffentlichen Dienstes und zum Vorsitz des Organisationskomitees der beiden bisher abgehaltenen Kongresse der beamteten Bauingenieure geführt hat.

Einkaufswagen

0
bild/svg+xml

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Weiter einkaufen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, erklären Sie sich mit der Annahme der oben genannten Cookies und unserer Cookie-Politik einverstanden.

ACCEPT
Cookie-Hinweis

Comunicamos la triste noticia del fallecimiento el pasado día 1 de diciembre de D. Rolando Justa Cámara, Ingeniero de Caminos, Canales y Puertos y miembro activo de AETOS, con una participación destacada en varios Grupos de Trabajo y como profesor del Máster en Túneles y Obras Subterráneas.

Lo echaremos de menos. D.E.P.